Kein zeitanteiliger Ansatz der 1%-Regelung

Der Nutzungsvorteil für die private Nutzung eines Firmenfahrzeuges ist auch dann für den vollen Monat anzusetzen, wenn es nur anteilig genutzt. Dies hat das Finanzgericht Baden-Würtemberg in seinem Urteil (6 K 2540/14) vom 24.2.2015 entschieden. Das Finanzgericht wies daraufhin, dass im Gesetzeswortlaut „in jedem Kalendermonat“ steht und dies nicht tagesabhängig auszulegen ist. Dem Pkw-Nutzer hätte es allerdings freigestanden die Fahrtenbuchmethode anzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü