Vorfälligkeitszinsen als nachträgliche Werbungskosten

Das Finanzgericht Düsseldorf hat den Abzug der Vorfälligkeitsentschädigung, die bei der Veräußerung eines Vermietungsobjektes entstanden sind, nicht zugelassen (FG Düsseldorf, Urteil v. 11.9.2013 – 7 K 545/13 E). Damit hat das Finanzgericht die Entscheidung des BFH vom 20.6.2012 nicht auch auf diese Fallkonstellation angewendet. Im Gegensatz zu dem durch den BFH entschiedenen Fall, stellte die Veräußerung des Vermietungsobjektes keinen steuerpflichtigen Verkauf nach § 23 EStG dar. Das Finanzgericht hat jedoch die Revision beim BFH zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü